Zetapin.de

Sorry, die gewünschten Informationen gibt es hier nicht mehr.

Auf besonderen Wunsch(*) durch die "Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter" (FSM) bin ich nicht mehr in der Lage, hier die Informationen anzubieten, die zur neutralen Aufklärung über die Zoophilie beitragen, und zum verantwortungsvollen Umgang mit dem Tier dienen, wenn man mit ihm ein sexuelles bezogenes Verhältnis eingeht, oder mit ihm intim Verkehren will.

Warum auch, informative Seiten wie bisherige Zoo-FAQ sucht doch heutzutage niemand mehr.
Fast jeder will doch schnell zur Sache kommen und will nur schnelle, einfache Anleitungen und HowTo's, sowie alles Konsumgerecht aufbereitet. Aber das sollte diese Zoo-FAQ eh nie sein, und und war auch nie als "Schritt-für-Schritt"-Anleitung (How To - Wie mache ich ...) beabsichtigt.
Ich werde hier auch keine anderen Seiten empfehlen. Wer aber auf Suche nach Informationen zur Zoophilie und der sexuell betonten Liebe zum Tier ist, verwende doch bitte Google oder eine andere Suchmaschine.
Die Jugendschutzbeauftragen von Google entscheiden selber, welche Seiten mit entsprechendem Inhalt Jugendschutzkonform sind, und welche nicht. Dort findet jeder dann die entsprechenden FAQ's, HowTo's und sonstige Seiten.

Hinweis: Sämtliche Links sind Gesetzeskonform nach den gesetzlichen Vorgaben der EU und der BRD, und wurden entsprechend der schriftlichen Anleitung der FSM erstellt.

 

Vorgeblicher Jugendschutz ist wichtiger als Wissen und Tierschutz.

 

 

Zensur durch JMStV, KjM und FSM?

Ich werde mich hüten, die Vorgaben oder Einrichtungen als Zensur zu bezeichnen, auch wenn ich persönlich dies zum Teil durchaus auch so empfinde. Nennen wir es so wie es Google mit seinen Ergebnisseiten für Deutschland macht und bezeichnet: "Gefiltert", um den Vorgaben zu entsprechen.

Was aber doch zu denken gibt ist folgende Mitteilung: " JMStV wird zum neuen Zugangserschwerungsgesetz"

 


 

Und nun noch etwas zum Nachdenken. Sarkastisch? Aber sicher doch!

 

"Gesetzliche Filterung um die Jugend auf ausländische Hardcore-Pornoseiten zu leiten."

 
Halte ich für eine kurze treffende Beschreibung, wenn man mich nach der Wirkung des JMStV fragt.
So kann sich der Gesetzgeber aus der Verantwortung stehlen. Damit die Politiker keine negativen Schlagzeilen von der Boulevardpresse und den Privatsendern befürchten müssen. "Wir haben ja bereits Gesetze zum Schutz der Jugend erlassen." Eine weitere Episode der deutschen politischen Symptombekämpfung, mit der man sich wieder vor der Ursachenbekämpfung drückt.
Eine sachliche und neutrale Aufklärung zu den Themen würde mehr bewirken als die erlassenen Vorgaben, die die Jugend nur einschränken sollen. Aber dann müssten sich die Politiker und Konsorten auch mit unangenehmen Themen beschäftigen. So aber finden die Jugendlichen den Ersatz auf ausländischen, unzensierten Hardcore-Seiten.
Lasst uns unseren Politikern und Jugendschützern dafür Danken.
 

Lieber Tiere quälen und missbrauchen ...

 
... als dass hin und wieder ein Jugendlicher vielleicht ein paar unbequeme Fragen an die Eltern stellt. Hier und in diversen Foren zum Thema Zoophilie kann man von Betroffenen lesen, das sie froh sind hier endlich auf andere Personen mit der gleichen Neigung zu treffen. Ist es doch eine enorme Erleichterung für sie, hier mit ihrer Neigung nicht als Perversling angesehen zu werden. Auch erzählten einige das sie schon seit vielen Jahren von ihrer Neigung wissen, und das vielen mit 14 ihre besondere Neigung bewusst war. Und hier gab es mal Antworten auf Fragen. FAQ - Frequently Answers and Questions. Nun ja, was soll es, sie finden auch woanders ihre Antworten, ganz sicherlich auf ausländischen, unzensierten Hardcore Seiten mit detailierten Schritt für Schritt Anleitungen zum Tiermissbrauch.
 

Es gibt keine genauen Vorgaben, was nun wirklich Jugendgefährdend ist.

 
Die zahlreichen Klassifizierungen die existieren beruhen allesamt auf den Einschätzungen einzelner Personen und deren moralischen und ethischen Ansichten. So Beispielsweise, der von vielen vermutete und insbesondere der von Jugendmedienschützern hochgehaltene mögliche "negativen Einfluss von Pornographie". Unablässig wird hier behauptet, dass Pornographie allgemein schlecht ist. Eine wissenschaftliche Ausarbeitung hierzu ist nicht bekannt. Im Gegenteil, in einer nun erst kürzlich eingeholten Expertise bezeichnet der Leipziger Sexualwissenschaftler Kurt Starke, das der bis dato vermutete schädliche Einfluss eine "beliebte Fiktion ohne wissenschaftliche Substanz" ist.
 

Pornographie ist schlimmer als der Selbstmord Jugendlicher.

 
"Nicht der Konsum einfacher Pornographie, sondern erst das Verbot und die damit einhergehende soziale Ächtung könne Jugendliche in ihrer Entwicklung beeinträchtigen. Ein Verbot könne den Konsum nicht verhindern, sondern sorge letztlich nur für Schuldgefühle bei Jugendlichen." Kurt Starke - Sexualwissenschaftler.
Und wir wissen alle und geben es nicht gerne zu: "Gesellschaftlicher Druck und Schuldgefühle haben des öfteren schon Jugendliche in den Suizid getrieben."

Ein wirklich effektiver Jugendschutz.
So können sie schon keine "Entwicklungsbeeinträchtigende Angebote" mehr konsumieren.

 


 
Mehr zum Thema?
Gerne: Wird noch erweitert - HIER.
Nein Danke?
Lieber per Google weiter.



Hinweise, Disclaimer:

Ich versuche alle Angaben auf einem solchen Niveau zu halten, dass der Inhalt nicht mit den Gesetzen der BRD in Konflikt gerät, um eine zulässige Verbreitung zu ermöglichen.

Ich übernehme keine Verantwortung für die Korrektheit aller Angaben und lehne jegliche Ansprüche gegenüber Dritten ab.
Da ich mich auf Angaben anderer stütze, bleiben Irrtümer vorbehalten.

Für die Inhalte der Seiten auf die Verwiesen wird und/oder mit Verlinkt sind, übernehme ich keine Haftung, da ich auf diese keinen Einfluss habe, und auch keinen Einfluss geltend machen kann.
Daher Distanziere Ich mich ausdrücklich von sämtlichen gelinkten Seiten und mache diese mir auch nicht zu eigen.
Zum Zeitpunkt der Linksetzung waren diese nach Augenschein und meinem Verständniss rechtlich zulässig.

 

(*) "Mit Wirkung zum 14.10.2010 ist das Angebot von Zetapin.de durch ein rechtskonformes Altersverifikationssystem zu versehen."

Leider wurde dabei übersehen, das es zur Zeit kein für die BRD rechtskonformes Altersverifikationssystem gibt - wie die FSM in den Dokumenten auf ihrer Homepage selber zugibt. Auf ihren Seiten verweist und empfiehlt die FSM zudem die Verwendung des noch nicht zugelassenen ICRA, ein Altersverifikationssystem mit Sitz in der USA, Washington DC.
Von den Problemen die hierzu zu erwarten sind, wird geschwiegen.

Kann die ICRA überhaupt die Altersverivikation für Deutschland Rechtskonform vornehmen?
Die ICRA ist den Gesetzen der USA unterworfen. Und diese sind meines Wissens nicht Rechtskonform mit dem Datenschutzgesetz der BRD.
Jeder Anbieter in der BRD, der personenbezogene Daten erhebt - auch durch Dritte, ist per Gesetz zur Einhaltung der deutschen Datenschutzgesetze verpflichtet.
Mit ICRA begibt man sich durchaus in eine rechtliche Grauzohne - wo kein Kläger, ...
Auf den Seiten der FSM gibt es hierzu keine Informationen.

Ruft man die Seite von ICRA auf, so heist es für deutsche Besucher lapidar:
"Es tut uns leid, aber wir sind nicht imstande, nicht-Englische Sprachenaufstellungsorte in die ICRAchecked Datenbank an diesem Moment anzunehmen."

Rein rechtlich bewirkt dies nach aktueller Lage ein vollständiges Verbot der Zoo-FAQ. Auch wenn KJM und FSM diverse Zugangssysteme dulden bzw. akzeptieren, so gibt es hier keine Sicherheit, dass im Falle eines Falles die Gerichte sich daran halten. So ist es zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich, die ehemaligen Seiten der Zoo-FAQ den Erwachsenen rechtskonform zugänglich zu machen.
Vom ganzen Aufwand und den entstehenden Kosten hierzu, noch ganz zu schweigen.


Das Copyright (c) liegt bei mir.

10.04.2010